Donnerstag, 14. April 2011

Foo Fighters - Wasting Light

erschienen am 8.4.2011 über RCA
Das sind sie wieder die Foo Fighters. Nach der sehr erfolgreichen Tour, bei der keine große bzw. riesige Stage ausgelassen wurde, wollte Dave Grohl eigentlich wieder zurück zum Ursprung (Back To Basic). Deshalb holte man sich Butch Vig von Garbage als Produzenten mit ins Boot. Dieser führte die Jungs direkt wieder zurück zu Ihren Wurzeln, nämlich in die Garage. Mal sehen ob die verlorgengegangene Roughness hier wieder gefunden wurde.

Schon das Intro zum Opener "Bridge Burning" zeigt in welche Richtung es gehen soll. Die Riffs die sich über eine halbe Minute aufbauen, um dann durch einen Grohlschen Urschrei erlöst zu werden sind einfach nur fantastisch. Der Refrain lässt jeden Stadionrocker die Hände in die Luft reissen. Die Single "Rope" finde ich presönlich etwas uninspiriert und erfüllt die durch den Brettopener geschürten Erwartungen nicht.  Bei "Dear Rosmary" ist der Song (vor allem die Bridge) sehr gefällig jedoch finde ich den Refrain etwas schwachbrüstig.  "White Limo" erinnert zu Beginn etwas an Death oder Speedmetal. Schreie erfüllen den Raum. Massiv schnelle Riffs ummanteln das Stück. Nicht mein Fall und somit auch das schlechteste Stück des Albums. Aber dann kommt der ganz große Stadionrock mit der Hymne "Alandria". Eingänig trotz der gewünschten Roughness und vor allem ein Refrain zum Mitgröhlen."These Days" passt irgendwie gar nicht in das Konzept. Es ist fast schon poppig was man ja von einer so inszinierten Platte nicht erwartet und ist daher eher ein Fremdkörper im Album. Dies gilt auch für "A Matter Of Time". Diese Songs versuchen zwar im Chorus doch noch eine gewisse härte aufzubringen schaffen es aber auf Grund der Strophen nicht wirklich.  Das Ende ist mit "Walk" wieder sehr gut gelungen auch wenn man sich nach einer gesammten Albumlänge die Refrains sich sehr ähneln.

Hattes also geklappt mit dem Konzept Garage? Ich würde sagen ja und nein! Es ist die Bemühung deutlich erkennbar aber Garage ist das nicht! Wenn dann eine Garage mit einem Fassungsvermögen von 60.000 Konzertbesuchern. Und da man in einer Garage ja nicht wirklich viel Rauchen soll, sei sie selbst noch so groß gibts drei von möglichen fünf Zigaretten.

Wertung:

Kommentare :

  1. ok, bin mit den 3 von 5 einverstanden...
    Dazu sage ich Foo Fighters back to basics!

    Rock'n'Roll ist zurück und bei 'White Limo' musste ich irgendwie an Ralle denken und hab mitten im Song auf weiter gedrückt. Auch nicht ganz meins.

    Aber im Stadion bzw. auf der Autobahn zum "entspannen" is das Album spitze...

    Vielen Dank dafür!

    dat meli

    AntwortenLöschen
  2. "
    "White Limo" erinnert zu Beginn etwas an Death oder Speedmetal. Schreie erfüllen den Raum. Massiv schnelle Riffs ummanteln das Stück. Nicht mein Fall und somit auch das schlechteste Stück des Albums
    "

    Ach Gottchen, ist das etwa zu hart für die sensiblen Ohren Von Andi??

    Und weils für dich zu hart ist, ist es somit der schlechteste Song des Albums?

    Seltsam dass die meisten Fans und Kritiker genau das Gegenteil sagen und ihn zu den besten Songs des Albums zählen.

    Sorry, aber deine Plattenkritik geht mal gar nicht!

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Dave,
    1. Der Satzteil "Nicht MEIN Fall" drückt die Subjektivität dieser Review aus.
    2. Ich glaube persönlich dass es nachvollziehbar ist die Speedmetal Nummer nicht jedermanns/fraus Sache ist. Siehe Kommentar Nr.1
    3. kümmern mich andere Kritiker nicht!

    aber danke für Deine Meinung. Meine sensiblen Ohren freuen sich immer über Rückmeldungen.

    AntwortenLöschen
  4. Lieber Andi,
    1. Mir ist klar, dass jede Review irgendwo subjektiv ist, da sie ja von einer einzigen Person verfasst wird. Aber du muss zugeben, dass der Satz "Nicht mein Fall und somit auch das schlechteste Stück " in einer Review seltsam klingt.
    "Nicht mein Fall und somit FÜR MICH auch das schlechteste Stück" hätte es besser getroffen.
    2. Nachvollziehbar, aber wie gesagt, dem Großteil (was man so hört und liest) gefällt es ausserordentlich gut.
    3. Dein gutes Recht

    4. Lassen folgende Zitate aus der Review darauf schließen, was DEIN Fall sein könnte:

    "Der Refrain lässt jeden Stadionrocker die Hände in die Luft reissen"

    "finde ich den Refrain etwas schwachbrüstig"

    "Aber dann kommt der ganz große Stadionrock"

    "Eingänig...und vor allem ein Refrain zum Mitgröhlen"

    Ich freue mich schon auf deine nächsten Reviews der neuen Platten von Bon Jovi und Nickelback ;-)

    Sorry, nicht böse gemeint, konnts mir aber nicht verkneifen ^^

    AntwortenLöschen
  5. Mein lieber Foo-Fanboy Dave!

    Die Zitate die Du von mir gewählt hast sind aus dem Zusammenhang gerissen und beziehen sich jeweils klar erkennbar auf einen bestimmten Song. Wenn Du nicht damit klar kommst dass Deine absolute Lieblingsband eine Stadionrockcombo aller erster Güte geworden ist, ist das nicht mein Problem.

    "Die ersten und letzten Songs sind SENSATIONELL!!
    5/5 Punkten !
    Der Mittelteil gefällt mir auch immer besser. Bei genauerem Hinhören entdeckt man darin einige Spielereien, so dass die Songs niemals langweilig werden. Perfekter Soundtrack für den Sommer.
    Hierfür 4/5 Punkten (im Vergleich zu Anfang und Ende der Platte)
    D.h. im Schluss 4.5/5 Punkten und mit meiner persönlichen Symphatie für die Band wirds aufgerundet zu einer glatten
    5/5 !!!!" (von laut.de)

    Wenn Du Dich und Deine Anmaßungen (Nach ein paar mal hören zu sagen ein Song wird niemals langweilig... tzzzz) für so viel besser hällst, eröffne gerne Deinen eigenen Blog.

    Wenn Du Dir die Mühe gemacht hättest, andere Reviews von CiH zu lesen, wüsstest Du das wir weit von Nickelback und Konsorten entfernt sind.

    Yours faithfully und danke für den Kommentar
    Andi

    AntwortenLöschen
  6. Mein lieber Fan der leiseren Töne, Andi!
    ("...erinnert...etwas an Death oder Speedmetal..." ;-))

    Hoppla, dieses mal scheinst du ein wenig angesäuert zu sein, obwohl Bon Jovi doch gar nicht so ernst gemeint war ^^

    Ob man FF nun als StadionrockKombo bezeichnen möchte, oder nicht, bleibt jedem selbst überlassen.
    Kann mir die neuen Songs sowohl privat anhören, könnte sie mir aber auch gut in einem Stadion vorstellen. Dass kann ich aber bei unzähligen anderen Bands ebenfalls.


    "Nach ein paar mal hören zu sagen ein Song wird niemals langweilig... tzzzz"

    -> Nach dem 10. mal hören (das Album wurde schon ein paar Tage vor Release von der Band ins Netz gestellt) traue ich mir durchaus zu, (für mich - wie du am besten weißt ist eine Review ja subjektiv) eine gewisse Tendenz zu erkennen.


    "Wenn Du Dir die Mühe gemacht hättest, andere Reviews von CiH zu lesen"

    -> Oh, dass habe ich sogar teilweise, dabei aber kaum Bands/Sänger entdeckt, die Rock der etwas härteren Gangart spielen (Strokes, Radiohead, Fitzsimmons, ...).
    Was nichts schlechtes heißen muss, viele der Bands mag ich selbst sehr.
    Aber dass zeigt mir, dass du einen Song wie "White Limo" kaum richtig bewerten kannst (subjektiv, ich weiß, ich weiß ... ^^).
    Und gerade daran habe ich mich ja am meisten gestört.


    "Wenn Du nicht damit klar kommst dass Deine absolute Lieblingsband eine Stadionrockcombo aller erster Güte geworden ist"

    -> Ich komme sehr gut damit klar, dass du meine Lieblingsband (subjektiv) wie auch immer bezeichnest.
    So lange mir die Platte auch nach dem 20. Hören noch so gut gefällt (dass tut sie, und nicht nur mir).

    Mit freundlichsten Grüßen
    Dave - der Stadionrocker - Gröhler

    AntwortenLöschen
  7. Oh Jungs,

    wie ist dass denn hier ausgeartet. Da muss ich doch gleich mal noch meinen Senf dazugeben...

    Ich würde mich nämlich auch dazu bekennen ein FF Anhänger zu sein. Aber dennoch gibt es einiges an der Platte zu kritisieren, auch wenn es Kritik auf hohem Niveau ist.

    Wie Andi weiß, bin ich was Musik betrifft immer schnell mit vielem zufrieden bin und von Vergleichen mit alten Platten absehe, aber hier muss ich ihm sogar Recht geben.

    Und natürlich ist mir auch klar, dass der Stil von White Limo sehr stark an die alten FF rankommt. Und natürlich gefällt das den noch älteren FF-Fans.

    Aber ein Garage Album ist es nun wirklich nicht.
    "Alandria" und "These Days" sowie "Walk" beweisen dies am allermeisten! Hände nach oben reißen und mit 50.000 anderen den lauten Sound genießen, trifft es wohl eher...

    Hier habt ihr nun also meinen nichtsaussagenden Kommentar und könnt euch weiterhin die Köppe einschlagen... Ich fänds interessant!

    Wie Musik doch manchmal die Gemüter zum kochen bringen kann, dabei sollte sie doch verbinden :)

    LG, eure Meli

    AntwortenLöschen