Freitag, 25. Februar 2011

Beady Eye - Different Gear, Still Speeding

erschienen am 25.2.2011 über Beady Eye Records


Here we go again Liam ist zurück!!! Sein Gesicht ziert nicht umsonst das Logo dieses Blogs und somit gibts jetzt auch ne Post-Oasis-Liam-Review, geschrieben von einem glühenden Fan, Verehrer und langjährigem Konzertbegleiter. Ich versuche selbstverständlich trotzdem as objektiv as possible zu sein. Here we go Our Kid.

Es geht los... die ersten Takte von "Four Letter Word" erinnern etwas an den Ghostbusters Soundtrack aber strahlen unheimliche Energie aus. Liam presst die Lines verotzt raus wie zu den besten Oasis Zeiten und erinnert damit etwas an Led Zep. Da sind wir auch schon bei einem sehr großen Kritikpunkt. In jedem Song wurde schamlos eine andere 60s Ikone verarbeitet oder geklaut. Aber da "Different Gear, Still Speeding" keine Doktorarbeit ist muss man das hier auch nicht kenntlich machen. Hört eh jeder. John Lennon, the Small Faces, The Hollies, The Sweet... bei der Quellenauswahl war man also auch nicht sonderlich kreativ und hat einfach mal jeden Hit von 60 bis 69 verwurstet.  Meine Stimmung kippt von freudig erregt hin zu schwer enttäuscht spätestens nach dem Song "Beatles And Stones" ist leider echt jeglicher Enthusiasmus flöten gegangen. Es gibt aber auch ein paar Lichtblicke. "The Roller" bringt mich sogar auf dem Weg zu Arbeit etwas ins grooven. Der Song ist gut und zu Recht Single. "Kill For A Dream" ist auch ein schöner ruhiger und einfacher und genau deshalb schöner Song geworden. Hört man das, wird man wieder einigermaßen frohgemut bis einem dann zum krönenden Abschluss "The Morning Son" doch die Stimmung verhagelt. Die großen Hymnen kamen bei Oasis schon immer am Ende .Genau das wurde auch hier versucht. Aber dieser Abschlusstrack (und es tut mir Leid Liam) ist eine Frechheit. 

Textlich ist "Different Gear, Still Speeding" extrem schlecht. Na gut Oasis Songs waren jetzt noch nie lyrische Meisterwerke aber Refrains, die aus einem "Come on" oder "LALA" oder "SHALALA" bestehen sind nicht akzeptable und zerstören das eigene Denkmal. Wenn man sich die Musik schon irgendwoher zusammenklaut , sollte wenigstens der Text irgendetwas aussagen bzw. eine kreative Komponente beinhalten. Aber die Texte haben "Little James" Niveau. Und das ist für alle die Oasis nicht so kennen und lieben wie ich, der mit großem Abstand schlechteste Oasis Song aller Zeiten.

Liam nichtsdestotrotz werde ich da sein. Ich werde Dich anschauen in Gedenken an den Mann der Du mal warst. Ich werde nicht mitsingen (weil es nichts zum mitsingen gibt) und am Ende des Konzerts werde ich laut und trotzig OASIS OASIS OASIS skandieren. Bitte ... Danke ... auf Widersehen.. Aua!! und zwei Zigaretten!

Wertung:

Kommentare :

  1. und vom Oasis-Skandieren wird dann was genau besser? Das ist doch ne vollkommen falsche "Herangehensweise" (besseres Wort fällt mir da gerade nicht ein). Natürlich ist das kein Meisterwerk, war aber auch nicht zu erwarten. Dafür sind Liams Texte nunmal größtenteils zu schwach. Aber ich finds davon abgesehen eigentlich erstaunlich gut. Kein Album, bei dem die Zeit stehen bleibt, aber mit Sicherheit besser als das meiste, was momentan so zu hören ist. Sagt ein ebenfalls glühender Oasis-Fan. Für Meisterwerke müssen wir dann auf Noels Solo-Album warten.

    AntwortenLöschen
  2. Ja ich war eventuell echt etwas zu hart. Aber die Enttäuschung war ehrlich gesagt zu groß. Ich werde trotzem nie Fan dieses Albums werden. Und ja Noel wirds schon richten und er wird daheim in seinem Londoner Wohnzimmer sitzen und sich über das Album den (entschuldigung) Arsch ablachen. Let's wait and see.

    AntwortenLöschen
  3. Dass Noel sich darüber schlapplacht, das glaub ich allerdings auch. Wenn er sich überhaupt die Mühe gemacht hat, das Album zu hören...

    AntwortenLöschen
  4. Ob man Beady Eye nun an Oasis messen sollte oder nicht, ist für mich hier die Frage. Oasis ist tot - das ist Beady Eye und dementsprechend sollte man auch eine frische Einstellung mit sich bringen, auch als Fanboy.

    Ich bin selber großer Fan und war sehr skeptisch. Nach dem dritten Hönre ist das Album kein Meisterwerk oder sehr gut, aber ich höre es gerne und es ist ein guter Schritt in eine andere Richtung.

    Und Oasis haben schon immer offenherzig ihren Vorbildern gefröhnt und sich bedient, wieso sollte das nun so erschreckend sein?

    AntwortenLöschen
  5. 1.Wenn Beady Eye musikalisch in die selbe Richtung geht wie Oasis (was sie zweifelsohne versuchen) sind sie auch an ihnen zu messen.
    2.Klar hat Oasis auch geklaut... aber besser!
    3."Shalala" und "Baby Come On" sind keine Hooklines!

    --> Keine große inspiration und schlechte Lyrics ... kein gutes Album

    P.S.: Aber nach dem 4-5 mal hören geht es :-)

    AntwortenLöschen
  6. Ich muss echt sagen, dass zwar jedem seine meinung zusteht aber als review sollte man das nicht sehen. ich finde die jungs haben sehr gute arbeit geliefert. Sie wollen nicht mehr Oasis sein, das war auch der grund warum sie Bring the light als ersten song veröffentlichten. Das war ein Statement! Das album macht spaß und warum zum Teufel werden immer lyrische meisterwerke erwartet?! John lennon sagte selbst, dass er keine ahnung hat, warum alle leute seine Texte so genial finden, da er einfach nur spontanten blödsinn vor sich hinsingt. Es ist eien Rock n Roll band! "Jailhouse Rock" oder "Sweet little 16" waren auch keine poetischen und lyrischen Meisterwerke und machen trotzdem Spaß.

    AntwortenLöschen
  7. Naja ich würde ja schon behaupten dass es sich um eine Review handelt. Es handelt sich hier um einen subjektiven Eindruck den jede Review haben darf, kann, haben soll und eigentlich auch haben muss.
    Jailhouse Rock und Sweet Little 16 haben in der Hookline Text und kein "Shalala".

    AntwortenLöschen
  8. was ist an morning son ne frechheit? man muss sich ja nicht an einem lalala aufhängen. musikalisch sehr champagne-supernovaesque

    AntwortenLöschen