Dienstag, 28. August 2012

Kristofer Åström - From Eagle to Sparrow

Von Rohrspatz zu Rohrspatz


1. For you 2. Queen of Sorrow 3. Loupita #5 4. Taser Gun 5. Full Moon 6. The Long Run 7. Strong and tall 8. Come Summer 9. Loupita #6 10. Can you imagine 11. When will you come back 12. Forget about it

2012 konnten geneigte Hörer endlich wieder vor Freude das ein oder andere Lagerfeuer anzünden: Kristofer Åström veröffentlichte zum dritten Mal in seiner Karriere eine LP ohne Begleitband. Nachdem er sich zum Jahrtausendwechsel von seiner Rückband Fireside verabschiedete und sein Glück in schwelgerischem Country mit Hidden Truck und später mit den Rainaways suchte, ist das nun bereits der dritte Abschnitt seines musikalischen Schaffens. 

Dass er die Entscheidung mit dem Alleingang vielleicht nochmal überdenken sollte, davon kann uns "From Eagle to Sparrow" im wahrsten Sinne des Wortes ein Lied singen. Verhalten startet er in die instrovertierte Platte mit "For you". Geht ins Ohr, ein Schlagzeug hätte aber sicher nicht geschadet. Da macht "Queen of Sorrow" seine Sache schon um einiges besser. Hier passt die spröde Produktion wunderbar zum Text.


Taser Gun, auf jedem anderen Album als Ballade durchgegangen, zelebriert dann kurz darauf den rockigsten Ausbruch der Scheibe. Auch hier hinterlässt der rumpelige Sound in Kombination einen positiven Eindruck. Danach geht es allerdings steil bergab. "Full Moon und "Long run" sind einfach nur sterbenslangweilig. Auch das von der Songidee her schöne "Strong & Tall" will einfach nicht richtig aus der Hüfte kommen.Bevor man dann gegen Ende fast komplett einnickt, wünscht man sich Hidden Truck, das Unterbewusstsein möge doch wenigstens im Traum ne Begleitband hinzufügen, denn sonst wird aus dem Schlaf schnell ein ausgewachsenes Koma.

Nun habe ich ja nicht grundsätzlich etwas gegen langsame und sparsam instrumentierte Alben, aber wenn man weiß, wozu Herr Åström fähig ist, dann fragt man sich ernsthaft, warum man Medion nehmen sollte, wenn man (insert_favorite_elektro_brand_here) haben könnte. Und jetzt mal von Rohrspatz zu Rohrspatz: Lieber Kristoffer, kram doch mal das gute alte "So much for staying alive" aus dem Plattenschrank und frag Dich, ob es nicht auch anders gehen könnte.

Wertung:

erschienen am 24. Februar via Startracks

Keine Kommentare :

Kommentar posten