Montag, 10. Dezember 2012

Interview mit SEA + AIR, Ein Gespräch in zwei Akten, 2. Akt



Hier, ohne große Worte zu verlieren, der zweite Akt des SEA + AIR Interviews. Heute erzählen uns die beiden jungen Künstler etwas über den Aufnahmeprozess von "My Heart's Sick Chord", Abenteuer in der Badewanne und gute Musik. Den Grimme-Preis verdächtigen ersten Akt gibt es hier.

"Ich saß mal in der Badewanne und hab da einen Song eingesungen."

CiH: Könnt ihr mir zum Aufnahmeprozess an sich ein bisschen was erzählen, wo habt ihr das Album aufgenommen und wer hat es produziert?

Eleni: Wir haben daheim angefangen im Dezember 2010 und da hat ein Freund von uns vieles an den Soundeinstellungen gemacht. Den hatten wir ursprünglich als Producer angeheuert aber es hat sich herausgestellt, dass er als Engineer die beste Arbeit leistet und er hat sich dann hauptsächlich um Soundeinstellungen gekümmert - die Basics, mit denen wir dann gut arbeiten konnten. Dann haben wir in Regensburg noch zwei Songs aufgenommen mit 'nem anderen Produzenten.

Daniel: Aber da war es ähnlich. Wir haben einfach festgestellt, dass wir keinen Produzenten brauchen. Wir wissen genau, was wir wollen.

Eleni: Genau, wenn es um Produktion oder auch Arrangements der Songs geht, lassen wir uns eigentlich nicht so gern reinreden.

Daniel: Genau. Dadurch dass wir wissen was wir wollen, brauchen wir nur jemanden, der das umsetzen kann, was wir uns vorstellen.

Eleni: Wir sind jetzt nicht so die Soundcracks und Tekkies - für die Umsetzung brauchen wir dann fähige Leute und da haben wir viele im Freundeskreis.

Daniel: Man kann sich das so vorstellen, dass wir verschiedene Settings ein paar Tage lang mit Hilfe durchprobiert haben und irgendwann stand der Sound dann mehr oder weniger so, wie man ihn auf dem fertigen Album hört. Das nächste halbe Jahr haben wir dann alleine Start und Stop gedrückt - da spart man einiges an Geld und kann lange rummachen, bis es dann gut wird.

CiH: Okay. Gibt es irgendwelche Anekdoten zum Aufnahmeprozess. Scott Walker hat auf seinem letzten Alben ja auf Tierfleisch rumgehauen - gab 's da irgendwas?

Eleni: (lacht) Stimmt, diese Doku (30th Century Man) haben wir erst kürzlich im Urlaub angeschaut.

CiH: Riesen Musiker der Typ.

Eleni: Total.

CiH: Na und Elvis hatte ja irgendwie mal ein Schlagzeug auf dem Klo aufgebaut wegen dem Sound. Gabs da was?

Daniel: Also wir haben ein sehr verwinkeltes Haus und da haben wir schon viel ausprobiert.

Eleni: Ich saß mal in der Badewanne fällt mir gerade ein, da hab ich einen Song eingesungen - aber das war für Jumbo Jet, das zählt nicht.

Daniel: Nee, aber wir haben immer versucht so viel natürlichen Hall oder Raumklang auszuprobieren wie möglich und haben da wirklich in dem verwinkelten Haus jede Ecke ausprobiert. Das ist schon lustig, wie der Amp in verschiedenen Räumen klingt und so. Aber da sind wir noch sehr am Anfang unserer Möglichkeiten. Wir haben da noch super viele Ideen, wie man noch natürlicher aufnehmen kann und da hakst du nach zwei, drei Alben nochmal nach, da gibt 's sicherlich paar gute Stories.


"Wir wollen auch einfach mal unsere Instrumente beherrschen."

CiH: Na gibt 's schon Pläne für das nächste Album?

Daniel: Inhaltlich wissen wir genau was wir machen wollen und werden aber das wollen wir noch nicht verraten. Was wir sagen können ist, dass wir versuchen werden, das nächste Album ein bisschen mehr live klingen zu lassen. Das heißt mehr Extreme.

Eleni: Was beim letzten Album ein wenig auf der Strecke geblieben ist, waren so Dinge wie - wie sollen unsere Stimmen klingen, da war eine große Unsicherheit da. Und das entwickelt man nur durch das live spielen, genau so läuft es auch mit den Songs an sich. Da wollen wir beim neuen Album mehr drauf achten.

Daniel: Was sich auch sehr entwickelt, ist das Umgehen mit Ideen. Ausprobieren im Studio ist zwar schön, aber das Ganze festzuhalten und live zu entwickeln - mit dieser Live-Erfahrung setzt man das auch später im Studio intensiver um. Also wenn wir beim ersten mal vier Monate für das Technische und zwei Monate für das Spielerische hatten, wollen wir diesmal einfach das Spielerische verlängern. So werden zum Beispiel auch die neuen Lieder gleich live ausprobiert.

Eleni: Und wir wollen auch einfach mal unsere Instrumente beherrschen. Bringen wir es mal auf den Punkt.

Daniel: Genau. (lachen)

CiH: Na kommt, das klappt doch schon ganz gut. Seid ja auch schon lange dabei - Noisetoys, Jumbo Jet, Daniel Benjamin und auch so - vom Jugendhaus am Albtrauf zu - was war das größte Publikum, das ihr bespielt habt?

Eleni: Das war eben der Support bei Whitney Houston und Festivals natürlich.

CiH: Ihr habt in eurem Blog auch so ein bisschen reflektiert über den Zwiespalt, das zu machen, was man will und trotzdem Musik verkaufen zu können. Hat sich da was verändert von den alten Projekten zu SEA + AIR?

Daniel: Wir haben festgestellt, dass man nichts an der Musik verändern muss um Leute zu erreichen. Das ist wie mit der Titelreihenfolge vorhin. Es ist so, und ich hoffe viele Menschen nehmen sich das zum Anlass mal umzudenken, dass man in erster Linie optisch auf Musik reagiert. Nur weil das bei mir nie so war, kann ich nicht davon ausgehen, dass das bei anderen so ist wie bei mir. Also haben wir darüber nachgedacht, wie man sich optisch präsentiert.

CiH: Und du behauptest noch nie optisch auf Bands reagiert zu haben?

Daniel: Ich hab nicht gesagt, dass ich es nie habe aber in erster Linie nicht, da geht 's mir um die Musik. Ich hatte das früher zum Beispiel mal als ich mir als 13-jähriger die Circus-Platte von Lenny Kravitz, wo er Dreadlocks an den Schamhaaren hat - da dacht ich kurz, okay - aber die Platte an sich ist halt dann richtig gut, egal wie er aussieht.

Eleni: Björk ist ja auch der Meinung, dass viele ihrer Hörer die Musik nicht checken würden, wenn sie nicht die visuellen Bilder dazu hätten. Das heißt, den ganzen Aufwand, den sie mit ihren 10 000 Fotos betreibt, macht sie, um mehr Leute für sich zu gewinnen. Das ist ja klar, wenn man Musik macht, will man nicht in seinem Kellerloch bleiben und wenn du die Leute erreichen willlst, musst du verstehen, dass die meisten eben so funktionieren: sie nehmen Musik erst mit ihren Augen wahr und dann mit den Ohren.

"Ich würd' mich auch für den Playboy ausziehen."

CiH: Okay, das ist vielleicht Ansichtssache. Das ist doch auch eine Art von Kunst - eine gewisse Ästhetik, die mit einer Band kommt. Grade Kraftwerk oder die Stones, die ja auch alle eine gewisse Ästhetik besitzen.

Eleni: Klar, wenn das Hand in Hand geht, ist das ja legitim - ich bin da überhaupt nicht dagegen, ich mag das selber ja auch. Aber wenn es dann nur darum geht, dass man irgendwie gut aussieht auf der Bühne und die Musik völlig zweitrangig ist, das kann es halt nicht sein. Aber solche Bands sind natürlich auch erfolgreich und da muss man sich dann schon wundern und sich fragen, hören die Leute da hin oder schauen sie nur zu.

Daniel: Naja, selbst von den Leuten, die die dadurch gewinnen bleiben denen zehn Prozent treu. Das sind dann Leute, die haben das drumherum vielleicht gebraucht als Tür, aber die hören dann auch mal genauer hin und erkennen Qualität, sofern die vorhanden ist. Und bei der Vielzahl an Musik heutzutage, braucht man ja irgendwas als Initialzündung.

Eleni: Genau. Es gibt einfach zu viel. Wie will man da bestehen?

Daniel: Und da macht man alles für. Da würd’ ich mich auch mit der Unterhose für 'n Playboy ausziehen, wenn sich die Leute dann für meine Musik interessieren, scheiss drauf. (lacht)

CiH: Also gibt es schon eine ästhetische Konzeption hinter SEA + AIR?

Daniel: Ja... auf jeden Fall.

Eleni: Die da wäre?

Daniel: Hm, die da wäre? (beide lachen)

Eleni: Also es gibt ein Konzept hinter allem, das auf jeden Fall. Also angefangen mit dem Namen, mit unseren Wortspielen. Die Elemente die man sich ausgewählt hat.

Daniel: Frau und Mann.

CiH: Der Bart.

Daniel: Genau, der Bart. (lachen)

CiH: Ja, die Frage ist ja, ob es überhaupt möglich ist, im Musikbusiness unterwegs zu sein und kein ästhetisches Konzept zu haben. Ich bin ja großer Oasis Fan und als ich Mitte der Neunziger Fan wurde, meinte ich immer so "Ja hey, die sind einfach so normal und laufen in ganz normalen Klamotten rum" - wobei dieses ganze Straßen-Ding, Adidas-Anzüge und so, natürlich genauso ein Konzept ist, das auch bewusst gepusht wurde.

Eleni: Genau und selbst wenn du kein Konzept hast, wird es dir zugeschrieben, das ist der Punkt.

CiH: Genau so, kuck mal, die laufen "normal" rum.

Eleni: Ja, da kannst du machen, was du willst. Im Endeffekt ziehen wir das an, worauf wir Bock haben und gut is. Wir haben spezielle andere Dinge, die wir mit auf die Bühne nehmen. Wir versuchen auch theaterhafte Elemente in die Bühnenshow mit einzubauen. Das hat sich entwickelt, das haben wir uns vorher nicht groß überlegt. Das entstand eher so aus einer Laune heraus.

CiH: Und wenn das so entsteht kann doch auch der Aspekt cool sein. Klar, wenn die Musik scheisse ist oder langweilig oder 'ne billige Kopie, dann kann der noch so geil angezogen sein, dann geht mir das am Arsch vorbei. Aber wenn die Musik mal stimmt, dann ist dieses visuelle und ästhetische als Zusatzding einfach 'n Bonus.

Eleni: Auf jeden Fall.

CiH: Ok, nächste Frage. Wieso ist "You Are" nicht auf der Platte, wenigstens als Bonus- Track?

Eleni: Das kommt auf die nächste Platte.

CiH: Wurde ja schonmal auf 'ner Daniel Benjamin-Platte veröffentlicht, ist ja schon recht alt das Lied?

Eleni: Genau. Hm, ich weiß gar nicht mehr genau, wann wir das aufgenommen haben, das Lied, 2004 oder 2005, glaub ich, ich denke das war auf der allerersten Daniel Benjamin Platte. Ja, da fragen immer wieder Leute danach, so dass wir beschlossen haben, das auf jeden Fall nochmal aufzunehmen. Ein bisschen anders dann, ja.

CiH: An dem Song sieht man doch schön, es brauch nicht viel. Das ist so ein Ding, der Song ist richtig geil und packt einen, Punkt. Das kann man mit Worten gar nicht richtig ausdrücken, wenn es passt, dann passt es.

Eleni: Stimmt, das ist eine eigene Ebene.

CiH: Auch wenn man sich die Videos der Live-Performances anschaut, für euch live ist das sicher noch intensiver aber wenn der Song dann aufhört und erst mal Stille ist und dann ein kurzer Moment, bevor dann der Applaus losgeht.

Eleni: Das liegt doch daran, dass wir das Publikum  am Anfang mit unseren kryptischen Zeichen unter Hypnose versetzen. Dann können die nicht anders. (lacht) Nee aber ich wundere mich selber darüber, kann mir das auch nicht erklären aber der Song hat eine krasse Wirkung auf die Leute, ja.

"Manchmal steht einem der Kopf im Weg."

CiH: Wobei das ja eigentlich ein recht simpler Song ist, also jetzt kein komplex verschachteltes Prog-Rock-Monster. Wie einfach ist es denn, einen einfachen Song zu schreiben?

Daniel: Naja, manchmal steht einem da der Kopf im Weg, sag ich mal. Wobei wir eben bei SEA + AIR versuchen, den Kopf abzuschalten, weil wir gemerkt haben, selbst verkopfte Bands wie Sonic Youth zum Beispiel: das beste Album von Sonic Youth, mit Abstand, Daydream Nation, ist nicht verkopft. Es ist zwar kompliziert teilweise, man braucht zwanzig mal um reinzukommen aber man merkt einfach, dass es aus dem Bauch kommt. Man kann auch Bach nicht vorwerfen, dass er verkopft ist, der ist halt einfach so gut. Und so ist Sonic Youth, die sind wenn verschachtelt, dann aus dem Bauch heraus. Deswegen werden wir vielleicht auch immer Momente haben wo Leute denken, das ist jetzt verkopft aber ich denke wir schaffen es dann auch eben so ganz simple Songs zu schreiben und haben da den Vorteil, dass wir keine Noten lesen können, das heißt wir müssen uns gewisse Sachen in Liedern einfach merken können und das läuft immer auf irgendwelche Hooks hinaus. Das merken wir auch gerade wieder, wir nehmen grade B-Seiten auf und legen die Gesangslinien drüber, schreiben quasi Gesangsteile. Und man merkt spätestens am nächsten Morgen, was gut war und was nicht - das, was man sich merken konnte war gut und das andere nicht.


CiH: Okay, ja. Daniel jetzt hast du schon ein bisschen von euren Einflüssen erzählt. Was beeinflusst euch denn aktuell, welche Platte liegt daheim auf dem Plattenteller?

Eleni: Entspannungsübungen nach Jakobsen. (lachen)

Daniel: Nee, es gibt grade kein Daheim, weil wir gut 300 Tage im Jahr nicht daheim sind.

Eleni: Und für unterwegs haben wir uns gute Compilations zusammengestellt.

CiH: Was ist da so drauf?

Daniel: Grade konzentrieren wir uns ein bisschen auf den einzelnen Song, da sind Bands dabei wie Crowded House zum Beispiel dabei oder Journey auch - die zwar absolut uncool sind aber super Songs schreiben. Im Moment sind wir da ziemlich poppig unterwegs, alles was einen pusht und berührt.

CiH: Ich find das übrigens cool, dass du völlig ohne ironsiche Brechung U2 als eine deiner Lieblingsbands nennst.

Daniel: Ja klar, U2 waren meine Beatles. Deswegen kann ich auch nie zu verkopft werden, das beschützt mich davor.

"Kate Bush ist die beste Komponistin, die es bisher je gab."

CiH: Okay, wenn wir grade bei den Songs sind, was ist denn dann für euch der eine perfekte Song?

Daniel: Für mich "The Unforgettable Fire" von U2.

Eleni: Hm, das ist schwer.

CiH: Blöde Frage eigentlich.

Eleni: Ja, das ist schwer sich zu beschränken. Hm, vielleicht "Cloudbusting“ von Kate Bush.

CiH: Kate Bush. Die hört man nicht allzu oft als Einfluss. Ich hab die vielleicht vor 'nem Jahr oder so entdeckt, da hab ich mir ihr Debüt Album gekauft und das ist schon abartig geil.

Daniel: Ja, also hier, Quote: Kate Bush ist die beste Musiker/Komponistenfrau, die es bisher je gab. Also wenn die Eleni das toppen will, dann muss sie alt werden. (lachen) Ne, jedes Kate Bush Album, bis auf "Red Shoes", das letzte vor der langen Pause, das ist noch am schwächsten, aber jedes hat einen Klassiker und jedes ist stark, selbst die Sachen, die sie heute macht, das letzte "50 Words For Snow" - Hammer geiles Album und jedes Album immer in sich stimmig.

CiH: Sie ist ja auch ein gutes Beispiel für jemanden, der es schafft, den musikalischen Anspruch, den ästhetischen Anspruch und auch den Kommerz so auszupendeln, dass es passt.

Eleni: Genau, trotzdem ist sie ja mit der Maschinerie des Business nicht so ganz klar gekommen.

Daniel: Wobei das nicht klarkommen vielleicht auch ein bisschen dazugehört. Das ist ja bei Prince genauso.

Eleni: Ja klar, aber  sie war dann für zwölf Jahre weg vom Fenster.

Daniel: Genau aber deswegen will nach zwölf Jahren auch wieder jeder was von ihr hören.

Eleni: Gut, sie hat sich den Mythos der jungen Kate Bush erhalten, so stellt man sie sich immer noch vor.

CiH: Und im Strampelanzug auf der Bühne oder was war das bei diesem einen Konzert, wo sie so ganz komisch.

Eleni: Ja, nach jedem Song Kostümwechsel.

Daniel: Aber deswegen hab ich auch "Unforgettable Fire" gewählt, da ist das auch alles vereint. Kompositorisch eine Meisterleistung aber trotzdem eingängig ohne Ende, da packen sie alles in einen Song so.

Fin.

Keine Kommentare :

Kommentar posten