Dienstag, 28. September 2010

Bright Eyes & Neva Dinova - One Jugg Of Wine, Two Vessels

erschienen am 3. April über Saddle Creek



Weil ich im Augenblick kein Album wirklich gut finde arbeite ich mal das Jahr 2010 auf. Daher auch ein Album aus dem April dieses Jahres. Entschieden habe ich mich für Bright Eyes & Neva Dinova entschieden. Nun ja, eigentlich ist das nicht mal bzw. nur zur Hälfte aus diesem Jahr. Denn im Jahr 2004 wurde schon einmal eine EP mit dem selben Titel und den selben Songs in kleiner Zahl veröffentlicht. Damals umfasste das Werk 6 Tracks im Jahr 2010 sind es nun 10 neu eingespielte Songs. Bright Eyes also Mastermind Conor Oberst wohl und Jake Bellows von Neva Dinova entschlossen sich das ganze als Album re- zu releasen. (bomben denglisch oder ;-))


Der Titel des Albums ist genau die Stimmung in der, dieses Album genossen werden sollten. Nämlich bei einem Krug Rotwein (denkt erst gar nicht an Weißwein :-) ) und zwei Gläsern. Das komplette Album ist eine Mischung aus Folk (Bright Eyes) und eher Country (Neva Dinova). Und wenn Conor Oberst eins kann dann Folk Songs erschütternd authentisch zu singen. Zitternde Stimme wo zitternde Stimme hingehört... Kraft und Aggression wo Kraft und Agression hingehören. Und diese ganze Großartikeit wird mit Banjos und toll gemachten Countryguitarren durch James Bellows aufgelockert.


Das Album beginnt wie jedes klassische Bright Eyes Album mit einer Stimme (in diesem Fall eine Kinderstimme), die Stimmung für den ersten Song Rollerskating bereitet. Für meinen Geschmack kommt dieser aber etwas träge daher. Darum geht's direkt zum absoluten Übersong dieses Albums. Er trägt den wunderbaren Titel Happy Accident . Der Song hat alles was ein guten Song ausmacht. Textliche Offenbarungen ("You want a life that you cannot live
but that's what keeps you competitive"), eine mit einem Gitarrensolo eingeleitete Hookline die seines Gleichen sucht. Dabei startet der Song schön ruhig mit Glockenspiel und Conors Stimme und dreht dann richtig auf. Das Album wird auch durch Tracks wie I'll Be Your Friend, das durch einen Filter gesungen wurde und von Bläsern unterstüzt wird, nie langweilig. Desweiteren ist Tripped von Jake Bellows gesungen ein weiteres textliches Highlight. Ich empfehle das ganze Album am Stück durchzuhören die Denkanstöße die einem dargeboten werden sind schlicht großartig.

Daher erhält dieses Album 4 von 5 Sternen.


P.S. Eigentlich wollte ich ja über die neue Platte des Jupiter Jones Sängers (Nicholas Müller) schreiben aber irgendwie gings nicht. Vielleicht schieb ich die Review mal nach aber eins sei Vorweg gesagt. Schweren Herzens Popmusik (so der Albumtitel) ist ein verdammt starkes Album geworden.

Keine Kommentare :

Kommentar posten