Sonntag, 13. Februar 2011

Bright Eyes - The People's Key

erschienen am 11.2.2011 über Polydor (Universal)


Bei diesem Album weiss man als glühender Bright Eyes Fan nicht nicht ob man sich freuen oder trauern soll. "People's Key" soll nämlich das siebte und somit letzte Bright Eyes Meisterwerk werden. Indiegott (zu Recht) Conor Oberst will sich nach seinen beiden erfolgreichen Soloalben (mit der Mystic Valley Band) ganz und gar seinem Soloprojekt verschreiben.  Letztes Jahr war Conor auch noch Mitglied der Supergroup "Monsters Of Folk" und der grandiose Rerelease von "One Jugg of..." stand auch noch ins Haus. Also ist er wohl ein sehr sehr ausgelasteter Gott. Genug philosophiert... auf zum Album.

Was passiert bei jedem Bright Eyes Album? Eine Charakterstimme erzählt einem mehr oder weniger zusammenhängende Geschichten um auf das Album einzustimmen. So auch diesesmal. Ich würde nicht darauf verzichten wollen aber diesmal ist es doch etwas lang geraten. Die Stimme spricht nämlich starke 2 Minuten! in die Gewissen der Zuhörer. Es geht ... kein Scherz ... um Degeneration? / Evolution? (Reptilienmenschen) und Hitler. Dann geht es mit Conors Stimme und einer einfach gezupften Gitarre mit "Firewall" los. Im Verlauf des sehr düsteren Openers, schalten sich ganz langsam Geigen und Drums ins Geschehen ein. Atmosphärisch, der perfekte Opener.

Dann kommt aber auch schon "Shell Games" der einen aus dem Düsteren behutsam ins Licht führt. Bei ca. 1:00 gibt es vier satte Schläge auf die Crash (danke Ralf :-)  für alle anderen meine ich ein Becken) und das E-Piano lässt den Zuhörer mit ins Freie. Ab dieser Stelle wird das Album zu einem "Pop"-Album und erinnert eher mehr an die Connor Oberst Alben als an die sechs Vorgänger von Bright Eyes. Es fehlt etwas die Komplexität eines meiner all Time Favorite Alben "Lifted...".  Dies zeigt sich besonders am letzten Songs "One For You, One For Me". Dieser Song wirkt etwas träge. Genau wie der Song der dem Album den Titel gegeben hat "A Machine Spiritual (In the People's Key)".

Und dann gibt es dann da noch Songs wie "Tripal Spiral" bei dem einfach Alles passt. Also so Alles. Abwechslungsreich rockig, toll arrangiert und mit so wunderbaren Zeilen wie: "I am folded my devotion to an origami rose" oder "Oh that's the problem an empty sky I fill it up with everything that's missing from my life". Schon allein für diesen Song und diese Zeilen sind die 15€  für das Album gut investiert. 

Ob und wie es mit Bright Eyes noch weiter geht wird man abwarten müssen. Aber "People's Key" ist wohl die beste Platte, mit der sich eine Band jemals verabschiedet hätte. Okay es ist kein "Wide Awake..." und es ist kein "Lifted..." aber es bekommt vier Zigaretten für einen potentiellen Abschied in Würde, den die wenigsten ganz großen Bands hinbekommen! Bright Eyes ... "It's been a pleasure"

P.S. : Das komplette Album lässt sich schick und komplett und legal über Youtube streamen. Tada!!

Wertung:


Keine Kommentare :

Kommentar posten