Donnerstag, 24. März 2011

The Strokes - Angles

erschienen am 18.3.2011 über Rca Int. (Sony Music)
Nach ganzen fünf Jahren erschien letzten Freitag, das von der Welt lang erwartete neue Strokes Machwerk "Angles". Nachdem Julian Casablancas und Alber Hammond Jr. in den letzten Jahren ziemlich erfolgreich auf Solopfaden gewandert sind, war es nun wiederum an der Zeit die Strokes aufleben zu lassen. Die New Yorker haben ja quasi den heutigen Rock mit "This Is It" im Jahr 2001 geprägt. Es gehört wohl zu den besten Alben des vergangenen Jahrzehnts. Die darauf folgenden Alben wurden nicht ganz so aber trotzdem gefeiert. Da ist man natürlich gespannt was "Angles" zu bieten hat.

Der Opener "Machu Picchu" ist ein eher ungewöhnlich poppiger Song. Etwas irritiert hört man sich den Dancesong an und dann... und dann kommt der Refrain und Julian Casablancas beweist mit seiner Stimme dass es sich bei "Angles" um ein Strokes Album handelt. Darauf folgt die vorab veröffentlichte Single "Under Cover Of Darkness" und ist um es vorab zu sagen eher untypisch für das Album. "Call Me Back" ist ein frischer Song ohne die Laid-back Haltung der Strokes aus den Augen zu verlieren. Leider sind die Texte bei den allermeisten Songs ziemlich flach geraten und bestehen oftmals auf Platitüden. "Gratisfaction"  ist einer der besten Songs von "Angles" er hat einen eher beatlesquen touch und swingt passend zum nahenden Frühling. Der Abschluss mit "Life Is Simple In The Moonlight" ist leider auch nicht wirklich gelungen. Der Song zieht sich zäh wie Kaugummi und wird nur ab und an durch den Refrain gerettet.

Alles in allem ist es aber leider ein Album geworden, das den Strokes nicht wirklich gerecht wird. Es fehlt zu oft der Überasschungsmoment, die Rauhheit und die textliche Kreativität. Die Songs wirken etwas willkürlich aneinander gereit. Es bleibt nur zu hoffen, dass sich die Band nochmals für ein fünftes Album aufraffen wird und weg von Projekten wie Little Joy oder den ganzen Soloausflügen kommt. Aber eins bleibt festzuhalten es singt immernoch Julian Casablancas und das hat immer minimum drei Zigaretten verdient.

Wertung:
 

Kommentare :

  1. Ohne jetzt auf die Kritik einzugehen:

    Angles = Winkel
    Angels = Engel

    Dieses Album heißt ANGLES

    AntwortenLöschen
  2. Ich weiss ich habs auch geändert der Link ist nur noch falsch. War ein verschreiber :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ich muss ehrlich zugestehen, so ganz hab ich da nicht rein gehört, da ich den Strokes eh immer mit Abneigung gegenüberstehe. Aber was ich von Angles gehört hab klang für mich Bandtypisch, keine Überraschung. Meine Frau (großer Strokes-Fan seit den Anfangstagen) hat nach zwei Tracks gesagt: "Langweilig, mach mal was anderes an." Und das soll schon was heißen. ;)

    AntwortenLöschen
  4. @Juls Ferne: Ich gebe deiner Frau absolut recht Was für eine müde Antäuschung eines Albums. Kaum ein Track, den ich nicht spätestens nach 1:30 weiterskippen musste.
    Wer dieser Tage ein gutes Indierock-Album hören will, sollte zu The Vaccines greifen!

    AntwortenLöschen
  5. @Seb:
    Die ja auch gleich hier besprochen wurden. Saubere Nummer.

    AntwortenLöschen
  6. "Es bleibt nur zu hoffen, dass sich die Band nochmals für ein fünftes Album aufraffen wird..."

    Laut der New York Times vom 13. März besteht ein Fünf-Alben Plattenvertrag mit dem Label bei dem die Strokes unter Vertrag stehen.....

    ...Und nach Plattenvertrag klingt das Album für mich auch!!!

    AntwortenLöschen