Montag, 10. Oktober 2011

Erasure - Tomorrow's World

erschienen am 30.9.2011 über Mute

Alte Männer mit Gitarren. Erasure melden sich nach 4 jähriger Auszeit mit ihrem neuen Album "Tomorrow's World" zurück. Nach 25. mio verkauften Alben und 30 Singles kommt nun ein knalliges pink/rosa strahlendes Album und Schmetterlingen in meinen CD-Schrank. Andy Bell und Vince Clark stehen nun mehr seit 25 Jahren auf den Bühnen dieser Welt. Für "Tomorrow's World" haben sie sich  mit Vincent Frank eine Frischzellenkultur gegönnt und ihn mit ins Boot geholt. Er sorgt dafür, dass das Album electropoppiger und souliger daher kommt als gewohnt. Immerhin war dieser junge Mann für einige Remixe von Acts wie Lady Gaga zuständig. Ob das funktioniert lest ihr hier.

Das neue Album stellt einen Mix aus dem zeitlosen Songwriting von Andy Bell kombiniert mit dem meiner Meinung nach leicht überproduzierten electro-Style von Vincent Frank. Eine Mischung aus längst verlorengeglaubten Sounds unterlegt mit zeitgenössischem Dubstep-Sound."What Will You Say When You're Gone" ist z.B. einer dieser Songs die nicht genau Wissen wo man sie epochentechnisch verorten soll. Lost in time sozusagen aber leider auch lost im Sound.

Jedoch gibt es auch wirklich Erasuremäßige Stadionhymnen die sich schwelgerisch ins Ohr arbeiten und dann da auch eine weile verbleiben. Die Single "When I Started To (Break It All Down)" ist so einer. Textlich eine postmortem Beziehungstudie geschrieben aus der Sicht eines  toten Andy Bells. Sehr schön wenn auch sehr poppy.




"Tomorrow's World" ist Erasure im Jahr 2011. Zum Teil sehr jung, elektronisch wirkend. Ich weiss nicht ob sich das so eine verdiente Band antun muss.  Richtig gut wirkt das neun-track kurze Album jedoch wenn Andy sich auf seine altbekannten Stärken konzentriert. Das Verhältnis ist hierbei 50:50 geraten. Deshalb bekommt "Tomorrow's World" auch nur eine halbe Schachtel Kippen. Es gilt mal wieder die Alltagsweisheit: Schuster bleib bei deinen Leisten.

Wertung:

Keine Kommentare :

Kommentar posten