Donnerstag, 13. Oktober 2011

Noel Gallagher - Noel Gallagher's High Flying Birds

erscheint am 14.10.2011 über Sour Mash (Indigo)


Es ist wie im wahren Leben! Da trennt man sich und während der eine möglichst schnell ein neues Projekt am Start hat, dauert es beim anderen im Zweifel etwas länger um die vergangenen fast 20 Jahre!! Musik- und Bandbeziehung zu verarbeiten. Wer besser fährt bleibt meist offen. Während Liam mit den ehemaligen Bandmitgliedern von Oasis möglichst schnell ungare Beady-Eye-Songs vom Stapel lies, ist es nun endlich bei Noel soweit. Er ist zurück mit seinen fiktiven "Noel Gallagher's High Flying Birds". Ich werde mich nachdem ich das Album ungefähr 20-mal gehört habe um Objektivität bemühen, versprechen kann ich es aber nicht. Ich habe mich auf dieses Album gefreut wie ein Kleinkind auf Disneyland an Weihnachten und Ostern zusammen. "Bring It On Down" Noel!

Als die Tracklist bekannt gegeben wurde, waren die meisten Songs schon entweder als Leak oder als kurze Mitschnitte von Oasis-Soundchecks bekannt. Dies bedeutet dass Noel die Songs auch schon zu Oasis-Zeiten in der Schublade liegen hatte. Das ist nicht wertend gemeint.  Es ernöglicht nur eine geänderte Betrachtungsweise der Songs. Nun aber genug des Vorgeplänkels...ab in medias res.

Der Opener "Everybody's On The Run" geht erstmal mit Gemmurmel und Geräuschen aus dem Studio los bevor überhaupt die erste Gitarre zu hören ist. Um sich dann ganz langsam choral und orchestral, wie der Trailer eines Films anzukündigen. Schon allein das Opening zeigt das Noel es opulent und ausschweifend liebt. Bei "Dream On" wird beherrscht von einem eher stampfenden Beat, was darauf schließen läßt, dass der Song aus einer eher späteren Oasis-Phase stammt. Spätenstens ab "The Importance Of Being Idle" war dieser nämlich en vogue. Ich finde ihn einen der schwächeren Songs weil textlich doch etwas arg wenig rüber kommt. 

...Aber dann ein Song der mich beinahe aus den Latschen kippen lässt. Er erinnert an Oasis in ihren besten Tagen! "If I Had A Gun" ist eine klassische Oasis Ballade wie nur Noel sie schreiben kann. Ein Teil dieses Songs sorgt dann auch für die erste Gänsehaut - die großartige Hookline. Für mich der mit Abstand beste Song dieses Albums. "'Scuse me if I spoke too soon.." aber eine der besten Balladen des neu angebrochenen Jahrzehnts und damit mehr als zu Recht die zweite Singleauskopplung.








Zur ersten Single the "Death Of You And Me" hab ich mich hier ja schon kurz ausgelassen. Ein schöner Song der sehr an "The Importance Of Being Idle" erinnert und damit auch sehr gelungen Oasis-Vergangenheit mit der Noel-Zukunft verknüpft. Britpop mit amerikanischen Folkanleihen. Der Titel "(I Wanna Live In A Dream In My) Record Machine" schwirrte schon seit Jahren durch Oasis-Foren, ohne dass ihn jemal jemand zu gehört bekommen hat. Nun ist diesem Mythos eine Rille auf der LP gewidmet worden nichtmehr von Oasis dafür umso besser von Noel. Hier zeigt Noel wieder seine Songwriter Qualitäten besonders innerhalb der Bridge bekommt mich der Song besonders. Diese Zeilen werden von einem tollen Gitarrensolo eingeleitet und sorgen für Gänsehaut Nr.2:  

You can't give me your reason
I wanna mean what to shine
You can't give me the feelings
Cos they're already mine

Leider kommt jetzt zwei Downer in Folge. Weder mit "AKA ... What A Life!" noch mit "Soldier Boys And Jesus Freaks" kann ich weder textlich noch musikalisch allzu viel anfangen. Irgendwie nicht wirklich catchy. Zu dem mag ich Noels hohe Stimmlage nur in Ausnahmefällen. Aber Noel wäre nicht Noel wenn er mit "AKA...Broken Arrow" den Abschwung grandios abfangen würde. Hier stimmt mal wieder fast alles. Catchy Hookline, super bridge und guter Text. Mit "(Stranded On) The Wrong Beach" kommt dann wieder einer dieser Stampfer, die sich langsam und erst nach mehrmaligen Hören in den Kopf hämmern. Rockig und gut. 

Und jetzt ist es soweit! Endlich! Das große Finale! "Stop The Clocks"! So hies auch schon die Oasis Best-Of-Platte. Über diesen Song gibt es Gerüchte seit der legendären Münchner-Hotel-Schlägerei-Nacht. Da soll er nämlich entstanden sein. Und wie es sich für ein finale bei Oasis... ähmm Noel gehört ist es eine schöne Ballade geworden. Nicht so schön wie "If I Had A Gun" aber trotzdem wunderbar.

So und wie finde ich das gehörte jetzt? Welcher Gallagher hat Oasis besser verarbeitet? Ich finde das Album das beste Oasis-Album seit "Be Here Now" und das ist by the way mein All-Time-Favorite-Album. Leider gibt es auch ein paar Durchhänger und daher gibt es dann alles in allem auch nur vier Zigaretten.  Die letzten Zeilen dieser Review gehören dann wieder Noel. Weil er sich so schön selbst für mich beschreibt.

Hope I didn't speak too soon, my eyes have always followed you around the
Room. 'Cus you're the only God that I will ever need, I'm holding on and
Waiting for the moment for my heart to be unbroken by the sea.

Was soll ich da noch sagen NOEL IS BACK! C U soon! Wer im übrigen in die erste Hälfte des Albums reinhören will kann das hier tun. Die zweite Hälfte jetzt auch hier.

Wertung:

 

Kommentare :

  1. So unterschiedlich kann man es sehen... ich fand das Beady Eye Album das beste Oasis-Album seit Be Here Now. Noels Album habe ich bisher erst 3mal gehört, richtig warm geworden bin ich damit noch nicht.

    AntwortenLöschen
  2. Songwriting-technisch und textlich liegen da aber Welten dazwischen. Schon allein wie Noel die Songs nach der Bridge nach oben zieht ist atemberaubend. Bei BE gibts da meist nur ein schales "lala". Naja vielleicht wirds ja beim dritten oder vierten Durchlauf was. Growerpotential ist vorhanden.

    AntwortenLöschen
  3. Mir kommt die Noel Platte weitaus mehr entgegen, als Liams. Eingängig und - für meinen Geschmack - "mehr Oasis" als BE.

    AntwortenLöschen