Freitag, 7. Oktober 2011

Marco Cianci, Linde Kirchheim, 30.9.2011

Es ist soweit... Der cigarettes in hell Autor und liebe Freund Marco wird ein Album namens "Kleiner Als Drei" veröffentlichen. Der Erscheinungstermin des Albums steht noch nicht fest und Marco beginnt schon jetzt mit der Promo. Vorbildlich! Am vergangenen Samstag präsentierte er einige Stücke von "Kleiner Als Drei" vor einer tobenden Meute im Jugendhaus Linde zu Kirchheim.Laut Pressetext konnte Marco schon im Mutterleib Gitarrespielen und schrieb seine ersten eigenen Texte in der Gebärmutter. So oder so ähnlich. Nach zähen 28 Jahren an der Erdoberfläche rang er sich nun dazu durch, diese auch Live vor Publikum zu präsentiern.

Als Vorband hatte er einen Freund verpflichtet der vier Songs primär aus Marktforschungsgründen vortrug. Das Kellerkind (so der Name des Sing-a-Songwriters) wechselte zwischen deutschen und englischen Texten um zu ermitteln welcher der vier Songs Singlepotentiale erkennen lies. Nachdem die Meinungen doch eher geteilt waren, muss wohl eine 2-fach Single kommen. Naja so ist das in der Mafo man bekommt nicht immer das Ergebnis auf das man hofft.

Dann war es soweit Marco, der schwäbische Songwriter mit italienischen Genen enterte die gemütlich und eng ausgestattete Bühne. Und gleich zu Beginn verkündete Marco er sei "der größte Volldepp der Welt". Ein Song bei dem er schonungslos mit sich selbst und dem Publikum ins Gericht geht. Man merkte Marco teilweise zwar an dass er nervös war, doch das kam unbeholfen, charmant rüber.Ab dem zweiten Song holte er sich dann auch zur Unterstützung abwechselnd immer wieder einzeln seinen inneren Musikerfreundeskreis auf die Bühne.


Persönlich hat mir ja "Juliane, Wir dürfen das nicht!", das er mit Gernot Saul performte am besten gefallen eingängiger Refrain und tolle Bridge. Selbiges gilt ebenfalls für den kommenden Smashhit "Sack voll Sonnenschein" bei der Marco von Stefanie Wollwinder gesanglich unterstüzt wurde. Gestartet wurde mit der Aussage "Das ist die Single". Ich persönlich finde den Song dafür etwas zu einfach gestrickt aber wahrscheinlich soll er genau aus diesem Grund Single werden. Nichtsdestotrotz ist der Song Catchy wie jeder Wiesn-Hit.




Besonders gut hat mir die Einbindung des Publikums gefallen die immerwieder vorkamm. In extremer Form z.B. bei dem HipHop-Gangster-Smasher mit krassen Styles "Falls mich irgendjemand sucht (Ich lieg besoffen unterm Tisch)". Hier war doch tatsächlich das Publikum sowohl für den Beat als auch für einen Teil des Textes zuständig. Marco die Diva, hatte entweder keine Luft mehr (nach dem ganzen Rhymes spitten) den Text selbst zu singen, einfach keinen Bock oder dritte und wahrscheinlichste Variante: er wollte das mal ausprobiern. Es hat solala funktioniert. Bei mehr Zuschauern wäre höchstwahrscheinlich noch mehr das Chaos ausgebrochen.


Zum großen Finale gabs dann noch einen Song der berechtigterweise Marcos ausgeprägte Hypochondrie und Wehleidigkeit thematisiert. Bei "Stell Dich nicht so an, Marco" wurde Marco quasi vom Publikum von der Bühne gesungen, um dann kurze (sehr kurze) Zeit später noch zwei Stücke als Zugabe zum Besten zu  geben. Damit entließ er dann das, ob der Kreativität und Wortwitzes überasschte Publikum in die schwäbische Probinznacht.

Ein toller Abend! Man freut sich jetzt schon auf die CD. Danke Marco

Hier gibts übrgiens noch ein paar weitere YouTube-Videos von dem Abend.

Keine Kommentare :

Kommentar posten